Ziele

Zentrales Ziel des Projektes ist die Verbesserung der verwaltungswissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung durch den Aufbau einer transnationalen Lern- und Lehrplattform zur wirkungsorientierten Steuerung in kleinen und mittleren Kommunen. Dieses Ziel wird erreicht

  1. durch die Entwicklung einer Open Education Ressource-Plattform (OER) und ein didaktisches Konzept zur Nutzung der Plattform in Aus- und Weiterbildung
  2. durch eine Vertiefung der Kooperation zwischen den Projektpartner und die Intensivierung der Vernetzung von Wissen und Kompetenzen der Projektpartner
  3. durch den Aufbau eines Netzwerks zum Austausch über wirkungsorientierten Steuerung zwischen Kommunen sowie Aus- und Weiterbildungsträgern.

Hierzu werden die folgenden Leistungen erbracht:

  1. Dokumentation der Systematiken und Erfahrungen mit Formen wirkungsorientierter Steuerung in kleinen und mittleren Kommunen in Deutschland, Italien/Südtirol, österreich, der Schweiz und der Slowakei
  2. Abbildung dieser Erfahrungen mit standardisierten Modellen in der OER
  3. Entwicklung des didaktischen Konzepts für Aus- und Weiterbildung
  4. Bereitstellung der OER zur allgemeinen, öffentlichen Nutzung
  5. Dissemination-Phase und -Konferenz, in der OER und didaktisches Konzept weiteren Trägern der Aus- und Weiterbildung vorgestellt und zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Nutzen

Die andauernde Urbanisierung bzw. Metropolisierung in Europa führt nicht nur zu unterschiedlichen Problemkonstellationen in Metropolen und Peripherie sondern hat massive Auswirkungen auf die Problemlösekapazitäten: Während Mega-Cities, Metropolregionen und Großstädte über vergleichsweise umfangreiche Problemlösungsressourcen verfügen und stark von (sozial-)wissenschaftlicher Forschung profitieren, fehlen in kleinen und mittleren Kommunen - d.h. in über 80% der Kommunen insgesamt meist die grundlegenden Voraussetzungen für größere Modernisierungsprozesse, u.a. weil

  • die ohnehin kleinen Budgets im Wesentlichen in Pflichtaufgaben gebunden sind,
  • Beschäftigte mit ausgewiesenen Organisations- und Veränderungskompetenzen fehlen,
  • typischerweise ehrenamtliche politische Strukturen unter großem Problemdruck eine Professionalisierung der Steuerung eher blockieren.

Die Lebensqualität für Menschen in Europa ist aber in erheblichem Maße von der Daseinsvorsorge vor Ort, in den Kommunen bzw. Gemeindeverbänden abhängig. Hier werden von den kommunalen Verwaltungen elementare Ordnungs-, Schutz-, Infrastruktur-, Bildungs- und Kulturleistungen erbracht, ohne die weder ein gemeinschaftliches Zusammenleben noch privatwirtschaftliche Aktivität möglich sind. ökonomische, soziale und politische Veränderungsprozesse erfordern regulierende und ausgleichende Steuerungsleistungen von Kommunen.

Das Projekt wird über die Verbesserung der Aus- und Weiterbildung für Studierende der Verwaltungswissenschaften, Praktiker/innen in kommunalen Verwaltungen und politische Mandatsträger/innen in Kommunen einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Steuerungskompetenzen kommunaler Verwaltungen leisten. Durch die OER wird eine Vermittlung strategischer und (öffentlich) unternehmerischer Kompetenzen systematisch aber anhand praktischer Beispiele möglich.

Die länderübergreifende Ausrichtung wird Studierende ebenso wie Praktikerinnen und Praktiker zum internationalen Austausch über Fragen der Verwaltungssteuerung insbesondere mit Blick auf die besondere Bedeutung von Management-Aufgaben in öffentlichen Verwaltungen animieren und die europaweite Verzahnung von verwaltungswissenschaftlichen Studiengängen fördern.

Realisierung

Inhaltlicher Kern des Projekts ist die Erhebung und Aufbereitung der Erfahrungen mit wirkungsorientierter Steuerung in den Kommunen. Alle Partnerorganisationen verfügen über Kontakte zu entsprechenden Best-Practice-Kommunen und haben teilweise bereits einschlägige Berichte publiziert. Die Partner verfügen darüber hinaus auch über langjährige Erfahrungen auch aus gemeinsamen Forschungsprojekten zur Fragen der kommunalen Steuerung.

Der didaktische Kern des Projekts ist eine Lehr- und Lernmethodik, in welcher die Nutzung der OER in die Vermittlung von Wissen und Kompetenzen zur wirkungsorientierten Steuerung integriert wird. Die FH Kärnten und die Hochschule Harz verfügen über breite Erfahrungen in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von verwaltungswissenschaftlichen Curricula. Die EURAC und die Hochschule Harz haben breite Erfahrungen mit der Entwicklung und erfolgreichen Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen für Kommunen.

Projektablauf

2015

Start des Projekts
Kontaktaufbau zu Best-Practice-Kommunen

2016

Datenerhebung in Best-Practice-Kommunen
Entwicklung der Open Education Ressource Plattform (OER)

2017

Entwicklung des Lehr- und Lernkonzepts
Aufbereitung der Daten und Test der OER
Internaionale Workshops mit beteiligten kommunen

2018

Einsatz der OER in Lehre und Weiterbildung
Internationale Dissemination-Konferenz
Projektabschluss